spielbar.com
Siegesgewisse SdJ-Tipps

Siegesgewisse SdJ-Tipps

So nächstes Wochenende ist Matthias dran und danach stehen die Nominierungen zum SdJ fest – für mich also die letzte Gelegenheit mit meinen überlegenden Vorhersagefähigkeiten zu glänzen – und die lasse ich nicht ungenutzt!

Ich hatte ehrlich gesagt Probleme auf drei Titel beim normalen Pöppel zu kommen. Aber das ist auch egal, denn der Sieger steht es fest: Codenames wird den Pöppel gewinnen, alles andere wäre sehr, sehr merkwürdig. Das letzte Mal, als ein Titel dermaßen klar war, ging es um Carcassonne….

Da ist es fast egal wer  sich Schatten des späteren Siegers sonnen darf. Die Frage wäre, ob die Jury diese Chance auch nutzt, mal was abseitigeres auszuwählen? Ich tippe also mal auf Karuba und Animals on Board.  Warum? Ersteres ist flott und gibt der Jury die Möglichkeit Haba für den Ausflug ins Familienspielsegment zu loben. Natürlich nur inoffiziell – derlei Gedanken spielen natürlich nie eine Rolle… Außer vielleicht, wenn der Titelträger mehr oder minder feststeht und es keine größeren Konkurrenten gibt.
Das zweite ist (wie man hört) ebenfalls ein lockeres Kartenspielchen mit nettem Thema und so. Nicht dass ich es gespielt hätte, aber man hört nur gutes draüber.

Warum nicht Holde Isolde, Mysterium, Leo muss zum Frisör, Imhotep oder Agent Undercover? Holde Isolde ist mein Austauschtipp – aber vielleicht ist es zu wenig besonders? Ich könnte mir aber eine Nominierung vorstellen. Mysterium wurde wegen der neuen, etwas unüblichen Wertung kritisiert und ist als “kooperatives Dixit” vielleicht ebenfalls nicht abhebend genug. Es könnte aber überraschend beim Kennerspiel auftauchen, sollten da noch eines fehlen. Leo muß zum Frisör wird zwar druchaus gerne von Erwachsenen gespielt, aber ich denke, die Kinderspieljury wird dieses Spiel für sich beanspruchen und es wäre etwas merkwürdig, wenn es auf beiden Listen auftaucht. Imhotep (was übrigens so viel heißt wie “in my humble opinion: Triste Einsetz-Plackerei”) ist ein solides Spiel, aber eines der Sorte, die man in zwei Jahren wieder komplett vergessen hat. Aus meiner Sicht bietet es zu wenig Wiederspielreiz (Im Sinne von: Man sieht zu wenig neues). Andererseits bietet es Emotionen und das ist etwas, was bei der Jury ja gut ankommt. Insofern würde ich es nicht abschreiben wollen. Agent Undercover hat zum einen eine ziemlich gurkige Regel (bereits ein Killerkriterium nach neuer Jury-Lesart) und zum anderen bedarf es einer richtigen Runde – eher was für die Empfehlungsliste.

Über den Kennerspielpreis sollte sich Pandemic Legacy freuen dürfen. Auch da kann die Jury eigentlich nicht dran vorbei, für den Basispreis ist es aber doch zu anspruchsvoll und außerdem ist das Konzept eben eher etwas für Vielspieler. Da das Grundspiel bereits eine Nominierung bekommen hat (und an Dominion scheiterte) dürfte die Fassung, die noch mehr Spielerlebnis bietet und die Brettspielwelt ergänzt, auch eine bekommen. Und es ist auch aus diesen Gründen in meinen Augen der Favorit.

Einziger Kandidat, der Pandemic Legacy den Titel wegschnappen könnte, wäre T.I.M.E Stories, dass ebenfalls mit einmaligem Erlebnis und tiefgehender Geschichte lockt. Aber… ich vermute fast eher einen Sonderpreis. Immerhin ist dieses Spiel tatsächlich mehr Art Konsole, für die man relativ regelmäßig neues Futter braucht. Wenn die Jury aber auf einen Sonderpreis verzichtet, sehe ich es aus diesen Gründen eben auch eher beim Kennerspiel.

Dritter im Bunde wäre vermutlich Isle of Skye. Bei der Konkurrenz rechne ich dem Spiel allerdings bestenfalls Außenseiterchancen aus – obwohl das Spiel in anderen Jahrgängen sicherlich zum Favoritenpreis gehört hätte. Aber das Leben ist halt ungerecht.

Was wäre noch denkbar, wenn wieder erwarten eines der drei auf der Liste fehlt (oder es einen Sonderpreis gibt)? Keine Ahnung! Mombasa dürfte deutlich zu komplex sein. Dynasties kenne ich zu wenig für eine Einschätzung. Schatzjäger vielleicht? Keine Ahnung. Aber die Jury wird eh die von mir genannten auf die Liste setzen, da muss man dann auch nicht lange grübeln…

caio

peer

 

 

Peer Sylvester

Peer Sylvester

Begann seine Spielerkarriere recht früh, weil sein Vater einen Gegner beim Schach brauchte. Berufswunsch in der dritten Klasse: “professioneller Schachspieler”. Lebt in Berlin und arbeitet als Lehrer für Mathematik und Chemie. Hat bereits erfolgreich seine ersten Spiele als Autor bei verschiedenen Verlagen veröffentlicht.

7 comments

  • Würde ich fast genauso sehen, nur dass ich Isle of Skye fast auf die rote Liste setzen würde, der Einstieg ist dank der guten Regel und den Ãœbersichtstafeln sehr leicht. Und auch das Preisabschätzen kann man super intuitiv spielen. Ich habe das Gefühl, dass es alle beim Kennerspiel sehen, weil Broom Service da gelandet ist. Bei den Gewinnern stimme ich zu, ausser dass ich IoS tatsächlich als Mitfavoriten auf Rot sehen würde. Wenn Pandemic Legacy nicht Kennerspiel wird, wäre das schon ein ziemlicher Fail…

  • Oh Mann. Das mir das nicht aufgefallen ist. Catan, Carcassonne, Camel Up!, Colt Express, Codenames. Ein Spiel muss mit C beginnen um sicher zu gewinnen. :)

    Ich muss jetzt mal Cacao spielen gehen.

  • Hehe, im nachhinein dachte ich, dass “trivial” noch besser passt als “trist”, wollte das aber nicht mehr ändern…

Brettspielradio

Der Brettspiel-Podcast von spielbar.com