spielbar.com

Verlagsvorstellung: Petroglyph Games

Petroglyph Games sind eigentlich eine Computerspielfirma. Vor kurzer Zeit haben sie ihre ersten Brettspiele veröffentlicht. Ich habe mich mit Mathew Anderson über die Spiele und die Unterschiede zwischen Computer- und Brettspielen unterhalten:

Bitte stelle Dich doch unseren Lesern vor!

Ich heiße Mathew Anderson und bin Manager bei Petroglyph Games. Ich mache vor allem das Marketing und die Werbung für unsere Brettspiele.

Petroglyph wurde 2003 in Las Vegas von Entwicklern der Westwood Studios gegründet. Wer schon mal von der Command & Conquer-Serie gehört hat: Die ist von denen.

Wir entwickeln immer noch Computerspiele, aber unser Kopf, Chuck Kroegel,  und viele andere hier bei Petroglyph, haben eine Passion für Brettspiele, also dachten wir, wir versuchen ein paar von denen zu entwickeln ;-)

Erzähle uns mehr über eure Brettspiele!

Unser erstes Brettspiel war Panzer General: Allied Assault, das als erstes als XBox Live Spiel erschien (i Oktober 2009) und erst später als echtes Brettspiel.

Da das Spiel so erfolgreich war entschieden wir, nicht nur eine Fortsetzung zu entwickeln, sondern eine Fantasyversion. Guardians of Graxia ward geboren. Wir erweiterten die Welt Graxia dann um das Deckbauspiel Heroes of Graxia. Wer Dominion, Thunderstone oder ähnliche Deckbauspiele mag, der wird die direkte Spieler gegen Spieler – Interaktion von Heroes of Graxia lieben!

Was habt ihr für die Zukunft geplant?

Erst einmal konzentrieren wir uns auf die Neuerscheinungen, die direkt auf der Gen Con erschienen sind, und auf den Onlineverkauf. Sind die Spiele erfolgreich, wird es Erweiterungen und andere Features geben!

Wie kann man die Spiele in Deutschland beziehen? Vielleicht auf der Spielemesse in Essen?

Alle Spiele können bei uns erworben werden, aber Porto kostet grundsätzlich 20$. Leider schaffen wir es dieses Jahr nicht nach Essen!

Kannst Du noch ein paar Worte zum Unterschied zwischen Computer- und Brettspielen verlieren? Was ist beim Entwicklungsprozess anders?

Einer der entscheidenen Unterschiede betrifft sicherlich das Endprodukt und das Testen des Endprodukts: Wenn bei Videospielen was nicht richtig funktioniert, kann man einen Patch rausschicken und alles wird gut (es sei denn, dadurch wird irgendwas anderes kaputt gemacht und ein weiterer Patch muss raus).

Bei Brettspielen (oder jedem anderen physischem Medium) gibt es keine Möglichkeit nachträglich ein Problem zu beseitigen. Daher müssen Regelhefte und das Spiel ständig von vielen Leuten getestet werden. Natürlich machen wir das mit unseren Brettspielen.

Vielen Dank für das Interview!

Peer Sylvester

Begann seine Spielerkarriere recht früh, weil sein Vater einen Gegner beim Schach brauchte. Berufswunsch in der dritten Klasse: “professioneller Schachspieler”. Lebt in Berlin und arbeitet als Lehrer für Mathematik und Chemie. Hat bereits erfolgreich seine ersten Spiele als Autor bei verschiedenen Verlagen veröffentlicht.
Peer Sylvester

Letzte Artikel von Peer Sylvester (Alle anzeigen)

1 Kommentar