Interview mit Gorilla Games

Auf der Spiel hat mit Jeff Siadek zwischendurch abgefangen und zu einer Partie Who would Win gekidnappt. Da Gorilla Games zu den Spieleverlagen gehört, die bei den Messevorschauen immer zu kurz kommen, die aber originelle Spiele machen, habe ich die Chance genutzt und ein kleines Interview geführt (Ersteindrücke der Spiele gibt es am Ende).

Bitte stelle Dich und Deinen Verlag unseren Lesern kurz vor!

Ich bin Jeff Siadek von Gorilla Games, der californische Verlag der Battlestations, Lifeboat und Who would win? herausgebracht hat. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Mein Bruder hat mir mit meinem Spiel Battlestations geholfen und ich habe viele Freunde und Geschäftspartner, die mich bei meinen anderen Projekten unterstützten. Ich bin der Autor der drei Gorilla Games-Spiele, aber mein Bruder Jason Siadek ist der Autor der Battlestations-Erweiterungen Pax Galacticum und Deep Ones in Deep Space.

Bitte erzähle uns ein bisschen mehr über eure Spiele!

Battlestations (Jahrgang 2004 und 2008, Preis: 59,95$) ist ein  Helden-im-Weltraum-Abenteuerspiel. Es ist ein Hybrid aus Brett- und Rollenspiel. Die Spieler spielen Helden, die sie auf einer Raumstation bewegen, die sich auf einer Hexkarte bewegt, mit dem Ziel Missionen zu absolvieren, deren Spektrum von Kampf (Galactic Civil War, 2005) zu Rettungsmissionen und Denkspielen (Pax Galacticum), Semi-Rollenspiel (Planet of Dr. Moreau, 2007), Piraterie und Piratenjagd (Pirates of Trundlia, 2007) bis zu Horror (Deep Ones in deep Space, 2009) reicht. Am besten spielt es sich zu viert, mit einem zusätzlichen Schiedsrichter und jede Mission dauert einige Stunden.Der zentrale (und innovative) Mechanismus ist, dass das Raumschiff durch die Aktionen auf dem Schiff gesteuert werden und das Schiff und Raumschiffaktionen gleichzeitig stattfinden. Beispiel: Wenn man das Schiff drehen will, muss ein Charakter zum Ruder gehen und das Ruder mit Hilfe von Würfel und der Pilotenfähigkeit bewegen. Dieses Spiel ist also wirklich für Leute gedacht, die Abenteuer auf einem großen Raumschiff bestreiten wollen. Battlestations ist unser Hauptspiel und in der zweiten Auflage. Es gibt 5 Erweiterungen und weitere sind in Planung.

Lifeboat (Jahrgang 2007, Preis: 19,95$) ist ein Kartenspiel über das Überleben auf hoher See. Man bekommt Punkte, wenn man überlebt, wenn die geheime Liebe überlebt und für jede Schatzkarte, die man am Ende noch hält. Man bekommt auch Punkte, wenn die Person, die man leidenschaftlich hasst stirbt! Wer sich selbst hast, ist ein Psychopath, der Punkte bekommt, wenn alle anderen sterben! Jeder Spielzug steht dabei für einen Tag auf See (in einem Rettungsboot), an dem die Spieler Provisionen verteilen und sich dann entscheiden, ob sie rudern, ihre Plätze wechseln oder sich prügeln. Es dauert etwa eine Stunde und die ist voll gepackt mit purem Spaß! Es ist bereits in seiner dritten Auflage und es gibt die Erweiterung Cannibalism, die einen 7. Spieler ermöglicht und die berühmt-berüchtigte Kanibalismus-Karte beinhaltet.

Who would Win? (2009, 19,95$) is ein sehr leichtes Partyspiel ums debattieren, das etwas in die Richtung von Äpfel zu Äpfeln und Kategorum geht. Jeweils zwei Spieler ziehen zufällige Charaktere aus der Geschichte oder Popkultur (z.B. der Weihnachtsmann, Darth Vader oder Paris Hilton) und einen Wettbewerb (Völkerball, Golf, Imkerei) vom Stapel und dann haben die beiden nacheinander 20 Sekunden Zeit zu begründen, warum ihr Charakter diesen Wettbewerb gegen den anderen gewinnen wird. Die anderen Spieler stimmen dann ab, wer besser argumentiert hat. Der erste Spieler, der 5 Abstimmungen gewinnt, ist Sieger

.

Was hast du für die Zukunft geplant?

Weitere Erweiterungen für Battlestations: Bot Wars, How Much for Your Planet?, Free Trader und ein Spiel namens Fleet Admiral, bei dem es um ganze Flottenbewegungen geht.

Für Lifeboat wird es die Erweiterung Liquid Courage geben, welche die Charaktere etwas mutiger in Kämpfen macht, aber durstig bei Zugende hinterlässt.

Who Would Win? bekommt eine Fortsetzung mit mehr Karten, die zusammen mit dem Urspiel oder alleine genutzt werden können. Meine achtjährige Tochter möchte ausserdem, dass ich eine Version für Kinder herausbringe.

Vielen Dank für das Interview!

Jeff Siadek in Essen 2009

Jeff scheint ähnlich zu denken wie ich: Sowohl Lifeboats als auch Who would win ähneln Ideen, an denen ich ebenfalls gearbeitet habe. Insofern ist es keine große Überraschung, dass ich diese beiden Spiele mein eigen nenne.
Lifeboats ist ein sehr fieses Spiel, dass zudem den Vorteil hat mit vielen Spielern zu funktionieren (5-6 sind optimal, 7 gehen mit der Erweiterung, hab ich aber noch nicht probiert). Wer “Backstabbing”-Spiele mag, ist hier sehr gut bedient. Zumal das Spiel auch sehr athmosphärisch und in der neuesten Auflage auch durchaus ansprechend gestaltatet ist.
Who Would win? ist ein Debattierspiel, es geht eben darum gut (und witzig) zu argumentieren. Dabei ist das ganze Setting sehr witzig, aber dennoch:Man mag sowas oder eben nicht. Ich mags.
Battlestations ist seit langem auf meiner Wunschliste, aber der recht hohe Preis hat mich bislang abgeschreckt. Mal davon ab, dass ich nicht wirklich die Mitspieler dafür habe.

Laut Jeff vertreiben Pegasus und Ulisses Spiele Gorilla Games in Deutschland, theoretisch sind sie also hier zu bekommen. Gesehen habe ich sie allerdings noch nirgends. Was scahde ist…

ciao
peer

Autor: Peer Sylvester

Begann seine Spielerkarriere recht früh, weil sein Vater einen Gegner beim Schach brauchte. Berufswunsch in der dritten Klasse: “professioneller Schachspieler”. Lebt in Berlin und arbeitet als Lehrer für Mathematik und Chemie. Hat bereits erfolgreich seine ersten Spiele als Autor bei verschiedenen Verlagen veröffentlicht.

2 Gedanken zu „Interview mit Gorilla Games“

  1. Vielen Dank für das Interview.
    Wir kamen an dem Stand auch nicht vorbei, ohne eine kleine Runde “Who would win” zu spielen und haben es dann auch sofort gekauft.
    Nur Lifeboat hab ich leider nicht beachtet, jetzt muss ich gucken, wie ich da dran komme (hab bisher in deutschen Versandhäusern nur die nicht so schicke 2. Edition (Magierspiele) gefunden und direkt beim Verlag sind die Versandkosten dann doch arg hoch). Ob ich bis zur Spiel 2010 warten muss?
    Ach und. Der Link dürfte falsch sein, ich behaupte, er müsste hier hin zeigen.

Kommentare sind geschlossen.