spielbar.com

Bonus-Post : Die Geek awards

Nun hab ich gerade den anderen Artikel online gestellt, da hab ich gesehen, dass die Nominierungen für die Boardgamegeek awards feststehen. Und die provozieren geradezu ein weiteres Post. Denn die demonstrieren vor allem eines: Lässt man Geeks nominieren, was sie wollen, kommen vor allem eines heraus: Murks! Der Hauptgrund dürfte sein, dass Spieler dazu neigen, ihre Leiblingsspiele ganz oben in solchen Listen sehen zu wollen (Siehe die ganzen „Ratings-Wars“) und deswegen diese Spiele einfach überall zu nominieren. Das Ergebnis zeugt nicht von Sachkenntnis:
Formula D und Small Worlds als Familienspiele sind schon leicht schräg, aber Pandemie als Zweipersonenspiel? (Die Diskussion ob ein Preis „Bestes Zweipersonenspiel“ an ein Mehrpersonenspiel gehen soll, gibts jedes Jahr) Small World als Wargame? Formula D und Battlestar Galaktica als Partyspiel??? (Selbst Fits ist in der Kategorie imho falsch) Diese Nominierungen machen den Preis eher lächerlich und zumindest ich hab da dann auch gar keine Lust mit abzustimmen.

Die größte Heiterkeit erzeugen aber -wie immer- die Kinderspiele. Sorgte schon der Deutsche Spielepreis für die Burg der 1000 Spiegel für hochgezogene Augenbrauen sind die Geek Awards einfach lächerlich zu nennen, enthalten sie höchstens 4 wirkliche Kinderspiele. Geeks scheinen nach dm Motto Einfache Regeln = Kinderspiel zu nominieren anders kann ich mir die Nominierungen von Duck, duck Go! (Nicht mal einfache Regeln – da dürfte das Material für die Nominierung gesorgt haben), Zack & Pack, Aber bitte mit Sahne, Sushizock im Gockelwok, Fits und vor allem (die Kröhnung) Dixit nicht erklären.

Wenn der Preis irgendeine Aussage bekommen soll, sollte es doch etwas genauere Maßstabe festgelegt werden…

ciao

peer

Peer Sylvester

8 Kommentare

  • Hallo!

    Gerade Dixit kann auch als Kinderspiel funktionieren. Zumindest mein Sohnemann (4,5 Jahre) liebt seit einem Jahr das kooperative „Princess“, bei dem es darum geht, Hindernisse (auf Karten) mit Gegenständen (auf Plättchen) erzählerisch zu bewältigen. Ich selbst mach jedes Jahr bei der Kinderuni einen Workshop mit 7-9 Jährigen, bei dem „Es war einmal..“ zum Einsatz kommt… meine Erfahrungen mit Erzählspielen und Kindern sind sehr, sehr, sehr positiv. Oder hab ich „(die Krönung)“ falsch verstanden?

    LG,
    Klemens

  • Auch Fits scheint ein ziemlich gutes Kinderspiel zu sein. Meine Tochter (5) steht da voll drauf – und sie Spielt nicht nur damit rum (auch), sondern spielt es nach den Regeln. Auch Zack&Pack mag kein ausgewiesenes Kinderspiel sein, funktioniert aber wunderbar mit diesen. Ich denke du solltest Kindern mal etwas mehr zutrauen und selbst dann wirst du noch überrascht sein. PS: „Die Insel“ ist hervorragend für Kinder! Glaubst du nicht? – Probier‘ es aus!
    Und ich sehe keinen Grund die eigenen Ansichten üebr alles Stülpen zu müssen – ich kenne viele Spieler für die ist Small World ein Wargame. Und? – Friedlich geht es da nunmal ja nicht gerade zu – zumindest nicht wenn ich Mitspiele! :-)

  • Gute Frage: Ist Schach ein Kinderspiel? Unserem Verständnis von Kinderspiel nach eher nicht ;-), aber es wird auch viel von Kindern gespielt. Buffalo ist auch eine Sache, die ich mit unseren Kindern ab 3 gespielt hab – und weist gewisse Parallelen zu Schach auf. (Eigentlich) Abstrakte 2er können als Kinderspiel auch gut funktionieren – „Kinderspiel“ muss ja nicht immer gleichbedeutend mit Spielerei in gelber Schachtel (so großartig ich die auch finde) sein?

  • Ein Kinderspiel ist ein Spiel, dessen Zielgruppe Kinder sind. Das bedeutet nicht, dass andere Leute damit auch Spaß haben können (siehe Eiertanz oder Leinen Los), nur sind sie nicht die anvisierte Zielgruppe. Umgekehrt können auch Nicht-Kinderspiele – wie Schach – Kindern Spaß machen. Das macht sie jedoch nicht zu Kinderspielen, sondern nur zu anderen Spielen, die auch Kinder Spaß machen können. Wenn ich mein Seghelboot bei Flaute paddel wird ja auch kein Paddelboot daraus.

  • Also definieren die Verlage/der Autor/der Redakteur was ein Kinderspiel ist und was nicht? Ist sicher eine zulässige Definition (mit der sich Endkunden leicht tun), auch wenn ich nicht 100%ig damit glücklich bin. Die alte Begriffsundefinitionskrux.

    LG.

  • Naja, das sit wohl die Frage wie man diese Awards für sich definiert. Ich für mich erwarte das unter den „Chilndrens Games“ Spiele auftauchen die für Kinder gut geeignet sind – ob die die Zielgruppe sind, spielt absolut keine ROlle für mich. Und das ist hier der Fall. Fits hat als Zielgruppe sicher nicht die Kinder, ist aber ein *super* Spiel für Kinder! – Ich habe die erfahrung gemacht das Kinder meistens mehr drauf haben als die meisten Erwachsenen ihnen zutrauen. Deswegen halte ich auch einen SPreis für Spiele die man mit Kindern gut spielen kann (und welche ihnen auch Spass machen) 1000 mal besser als einen überflüssigen Marketingpreis für das beste Kinderspiel. Mir ist es wurst ob es ein Kinderspiel oder ein Spiel ist, wenn man es gut mit Kindern spielen kann, dann ist es ein gutes Spiel für Kinder, auch wenn es kein Kinderspiel ist. – Es funktioniert besser ohne Schubladen. – Und deswegen finde ich den Geek-Awards sogar recht gut – mit sehr guten und passenden Spielen in den einzelnen Kategorien.