Verlagsvorstellung MEGAcquire

MEGAcquire ist ein reines Fanprojekt und eine Weiterentwicklung von Acquire. Damit begeben wir uns in eine Grauzone, denn eine Weiterentwicklung eines Spieles bedarf eigentlich einer Zustimmung des Autoren. Doch hier ist die Weiterentwicklung zum einen schon recht weit, zweitens ist der Autor des Originals tot  und drittens beträgt die Auflage gerade einmal 500 Stück und dient keineswegs der Bereicherung des Herausgebers. Aber macht euch selbst ein Bild!

Bitte erzähle uns etwas über die Entstehungsgeschichte von MEGAcquire!

Ich habe Acquire erstmals 1979 gespielt. Die meiste Zeit hatte ich kein Geld und daher sehr wenig Einfluss auf das Spielgeschehen. Das hat keinen Spaß gemacht. Spiele sollten Spaß machen. Ich mochte die Grundidee des Spieles, mir gefiel aber nicht, dass ein Spieler quasi aus dem Spiel geworfen werden konnte und nur noch so mitspielt.

Ich wollte dem Spiel eine weitere Chance geben. Ich änderte einigen Regeln auf signifikante Weise und legte einige Grauzonen neu aus. Dadurch waren allen Spieler immer am Spielgeschehen beteiligt und das Spiel bleibt spannend bis zum Schluss. Diese Änderungen wurden als  “Lloyd’s Rules of ACQUIRE”  bekannt und ich war begeistert von dieser Art des Spieles. Im Laufe der Zeit führte ich weitere Änderungen ein und beschloss meine Version von Acquire selbst zu vermarkten – auch weil die Verlage, die Acquire herausbrachten nie daran interessiert waren, meine Verbesserungen in das Spiel zu integrieren.

Aufgrund der aufwendigen Herstellung eines 15´´x 13´´(etwa 38×35 cm) Brettes aus Plastik mit Einsparungen für Hexfelder wurde das Projekt immer wieder verschoben, insgesamt für mehrere Jahre. Einmal musste ich den Produzenten wechseln. Mittlerweile habe ich endlich den Prototypen des Brettes bekommen und kann das OK für die Herstellung geben. Das war ein großer Meilenstein für mich! Ich hoffe, das Spiel kommt im April heraus. Es war eine lange Reise und viele Leute warten, dass sie endlich ihr Ende findet!

Sobald ich sicher vin, dass die Produktion beginnen kann, werde ich auf www.kickstarter.com ein Projekt starten, bei dem jeder Interessierte eine signierte und nummerierte Ausgabe bestellen kann. Das Projekt wird über 40 Tage laufen und so beginnen, dass am Ende die erste Auflage bereits fertig ist.

Mein Verlag MEGAcquire macht im Moment einen enormen Verlust. Ich spiele Acquire seit über 30 Jahren und seit Anfang an möchte ich das Spiel größer machen. Das Projekt ist in erster Linie für mich selbst, meine Geschwister und meine Hardcore-Acquire-Mitspieler gedacht.

Erzähle uns ein bisschen über MEGAqcuire!

MEGAcquire macht Acquire eine Nummer größer. Durch die sechseckigen Plättchen wird auch die Strategie erhöht. Es gibt 50% mehr Möglichkeiten um Gesellschaften zu gründen, zu vergrößern und zu fusionieren im Vergleich zum Original.  Durch die Größe des Brettes und die vielen Firmen gibt es ein viel größeres Auf und Ab auf dem Brett. Die Spieler beginnen mit 12.000$ und 12 Plättchen und können bis zu sechs Aktien pro Zug kaufen. Und natürlich benutzt MEGAcquire Lloyds Rules of Acquire.

Ich habe Hexfelder gewählt, um das Spiel zu beschleunigen (mehr Möglichkeiten für Fusionen) aber mit einem doppelt so großen Brett war die Spieldauer dennoch zu lang. Nach vielen Testrunden  entpuppten sich 182 Plättchen (14×13) als optimale Anzahl. So dauert das Spiel etwa 70%länger als Acquire.

 Hast Du jemals versucht den Autor Sid Sackson oder dessen Familie zu kontakten?

Ich habe niemals versucht Sid Sackson zu erreichen. Ich habe in den 80ern versucht die Idee für ein Mega Acquire an Avalon Hill  zu geben, aber ohne Erfolg. Das ich echte Regeln weitergebe habe ich erst versucht, als meine Schwester 2006 mich dazu motiviert hatte. Dann habe ich LLoyds Rule of Acquire urheberrechtlich schützen lassen (Anm. des Übersetzers: Nach deutschen Recht nicht notwendig, mit dem amerikanischen kenn ich mich nicht genug aus, um zu wissen, ob es da einen besseren Begriff gibt) und Hasbro angeschrieben, um zu sehen, ob sie meine Regeländerungen für die neue Acquire-Ausgabe berücksichtigen würden. Also netschied ich, dass ich versuchen würde die meine Regeln so in möglichst viele Spiele zu bekommen. Mein Bruder gab mir den nötigen Tritt in den Hintern, den ich brauchte, um mein Acquire-Projekt zu beginnen. Ich wünschte ich hätte früher daran gedacht, Sid Sackson direkt anzuschreiben, dann wäre mein Spiel vielleicht schon Realität.

Die Auflage beträgt nur 500 Stück?

Ja, die Erstauflage beträgt nur 500 Stück. Die meisten Porduzenten wollten das Projekt nicht anfassen, so lange ich nicht 5000 Stück produzieren lasse. Ich bin kein reicher Mann. Ich bin nicht einmal Mittelklasse. Für dieses Projekt verbrauchte ich meine ganzen Ersparnisse. Es war sehr schwierig einen Zulieferer zu finden, der 500 Stück produzieren würde, denn ich wollte ein Spielbrett aus Hartplastik. Das hat zwei Jahre gedauert. Wenn ich eine Auflage von 5000 Stück hätte produzieren können, dann wäre das Spiel vor anderthalb Jahren erschienen. Michael und Lisa Spahitz von Board Game Manufacturing haben hart daran gearbeitet dieses Projekt in hoher Qualität zu einem niedrigen Preis realisieren zu können. Da das Projekt so lange gebraucht hat und die Erwartungen steigen, glaube ich, dass die ersten 500 Exemplare schnell weg sein werden. Da ich die Produktion starte, wenn Kickstarter anläuft kann es sogar sein, dass alle 500 Stück reserviert sein werden, bevor sie fertig sind. Der Grund für mein Kickstarterprojekt ist genügend Kapital für weitere 500 oder gar 1500 Stück zusammen zu bekommen. Es sieht so aus, als wären eine Menge Leute so stark an einer Mega Version interessiert, wie ich, meine Geschwister und alten Acquire-Mitstreiter.
Hast Du  keine Angst, dass es mit Hasbro Probleme wegen des Namens geben könnte?
Das Wort “Acquire” wurde bei vielen Verlagen als Markenzeichen eingetragen, Hasbro hat nicht alleinige Rechte an den Namen. Ihr Schutz bezieht sich nur auf die Art und Weise wie der Name in Großbuchstaben geschrieben wird. Als ich Avalon Hill, und später Hasbro, meine Ideen präsentierte, nannte ich das Spiel Mega Acquire. Nun, da ich das Spiel selbst veröffentliche entschied ich, dass ich das geschützte Logo am besten umgehen kann, wenn ich die zwei Wörter zu einem zusammenziehe und den ersten Teil in Großbuchstaben schreibe – MEGAcquire. Sie könnten vielleicht argumentieren, dass sie das Wort Acquire geschützt haben, was Brettspiele betrifft, aber man kann dagegen argumentieren, dass MEGAcquire ein neues und daher völlig anderes Wort darstellt.
Was hast Du für die Zukunft geplant?
Ich habe einige Ideen, wie man MEGAcquire och erweitern könnte. Ich hoffe bald MEGAcquire Vegas zu präsentieren.
Vielen Dank für das Interview!

Autor: Peer Sylvester

Begann seine Spielerkarriere recht früh, weil sein Vater einen Gegner beim Schach brauchte. Berufswunsch in der dritten Klasse: “professioneller Schachspieler”. Lebt in Berlin und arbeitet als Lehrer für Mathematik und Chemie. Hat bereits erfolgreich seine ersten Spiele als Autor bei verschiedenen Verlagen veröffentlicht.

6 Gedanken zu „Verlagsvorstellung MEGAcquire“

  1. Pingback: Knizias Duell
  2. Ein Jahr nach dem Interview konnte ich Megaquicre nun endlich spielen und es steht fest: Größer ist nicht immer besser. In diesem Fall multipliziert sich die Spieldauer und es dauert länger bis sich auf dem Brett interessantes tut. Vor allem aber ist die Sache extrem unübersichtlich geworden: Doppelt so viele AGs wollen im Auge behalten werden. Vor allem aber darf man pro Zug doppelt so viele Aktien kaufen und es gibt von jeder AG doppelt so viele Aktien – was sich in meinen Augen weitestgehend gegenseitig aufhebt und nur dafür sorgt, dass es deutlich schwieriger wird zu überblicken, wer wieviele Aktien hält.
    Das enzige was tatsächlich interessanter ist, ist die Regel, dass jetzt auch mit Aktien bezahlt werden kann. Dadurch wird zwar alle noch unübersichtlicher und es dauert noch länger, bis man mit seinem Zug fertig ist, aber es sorgt für eine interessante Dynamik – die Regel muss ich mal im herkömmlichen Acquire ausprobieren!
    Ansonsten wirkt es wie das Fanprojekt, dass es ist. So wie sich Leute neue Felder für Monopoly basteln, damit siedas Spiel noch länger spielen können (auch wenn es dadurch unausgewogener wird) so hat man hier mehr von allem, was in erster Linie die Spieldauer nach oben zieht, ohne den Spielspass zu erhöhen. Schade!

Kommentare sind geschlossen.