spielbar.com

Der Natur auf der Spur

Verlag: Ravensburger
Autor: Klaus Kreowski
Spieleranzahl: 2-4
Alter: 4-8 Jahre
Spieldauer: 20 Minuten. Wenn man großzügig rechnet.

Als meine ältere Tochter noch jünger war habe ich bereits die “Spielend neues Lernen” – Reihe von Ravensburger zu schätzen gewusst, denn in einem Alter, in der man noch nicht so richtig mit den Kindern spielen kann, bietet die Reihe einige nette Aufgaben wie “Schweine Füttern” oder “Tierkinder zusammenpuzzlen”. Die Reihe ist sehr schön aufgemacht, mit dem Material, dass man bei Ravensburger erwartet.

Nur Spiele sind es nicht. Sondern eher Puzzles.

Der Natur auf der Spur verfolgt ein ganz ähnliches Konzept: Auf einem wunderschönen großen (Puzzle-) Spielplan findet man Tiere und Pflanzen. Auf der einfachsen Varianten sucht man zu Tierspuren das richtige Tier und wenn es stimmt, darf man die Karte auf den Plan legen und wenn es nicht stimmt, dann wird eine Tagesleiste weitergedreht. Bei zu vielen Fehlern endet der Tag und die Kinder haben verloren, ansonsten sind alle Tierplättchen an ihrem Platz. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich steigern, wenn man die schweren Seite der Tierplättchen verwendet, die kein Teil des gesuchten Tieres mehr zeigen.

Oder man spielt mit Bäumen und ordnet Blätter und Früchte zu. Nur lässt man dann den Spielplan weg und verwendet nur die Karten. Das ist schade. Und genaugenommen haben wir es hier auch nicht wirklich mit einem Spiel zu tun, sondern eher mit einem schicken LÜK-Kasten, mit einer Multiplayer Puzzle-Aufgabe. Das ist nichts schlimmes, aber wissen muss man es.

Ein Spiel ist lediglich die dritte Spielidee. Hier werden Plättchen nacheinander aufgedeckt und die Kinder suchen das entsprechende Motiv auf dem Spielplan. Der schnellste Finder bekommt die Karte. Ein aufgedecktes Müllplättchen muss einfach genommen werden. Ja, das wars schon.

Seien wir ehrlich: Der Natur auf der Spur ist ein Lernkasten. Es ist ein guter Lernkasten, mit einem Thema, das Kinder oft interessieret (Tierspuren), es ist wunderschön aufgemacht und die Kinder lernen die Spuren und Blätter tatsächlich zuzuordnen. Ein Spiel ist es derweil nicht. Das Abfragen geht besser alleine und beim Suchspiel muss man umgekehrt genau mal gar nichts über Tierspuren oder Blattformen wissen, sondern nur schnell suchen. Was sich bald erschöpft hat, denn der Spielplan sieht ja immer gleich aus und die Anzahl der Motive ist begrenzt.

Empfehle ich Der Natur auf der Spur? Kommt drauf an. Wenn ich weiß, dass sich ein Kind für Tierspuren (oder Bäume) interessiert, dann ja. Wenn ein Elternteil aber ein neues Spiel für seine Kinder sucht, dann empfehle ich doch lieber was anderes.

Peer Sylvester

Begann seine Spielerkarriere recht früh, weil sein Vater einen Gegner beim Schach brauchte. Berufswunsch in der dritten Klasse: “professioneller Schachspieler”. Lebt in Berlin und arbeitet als Lehrer für Mathematik und Chemie. Hat bereits erfolgreich seine ersten Spiele als Autor bei verschiedenen Verlagen veröffentlicht.
Peer Sylvester

Letzte Artikel von Peer Sylvester (Alle anzeigen)

Kommentar schreiben