Sylvester 2018

Dieses Jahr habe ich insgesamt  756 Partien gespielt (oder auch weniger, keine Ahnung, ich führe kein Buch) darunter auch meine Lieblingsspiele dieses Jahr (wie immer beginnt “dieses Jahr” im Herbst des Vorjahres, weil, es ist oft unmöglich alle Essenneuheiten in drei Monaten zu spielen). Hier meine Top drei:

Der Sylvester in Gold geht an Verona Twist von József Dorsonczky (Mind Fitness Games)

Der Sylvester in Silber geht an Vengeance von Gordon Calleja (Mighty Boards/Asmodee)

Der Sylvester in Bronze geht an Match Me! What colour is this? von Ohtani Tadeshi (Emperor S4 Games)

Gratulation!

Verona Twist bekommt den Titel, weil mich dieses Jahr selten ein Spiel so während der ersten Partie überzeugt hat – es ist originell, schnell zu erfassen, spannend und unglaublich hirnschmelzend. Originalität für sich genommen mag Selbstzweck sein, aber ein wirklich großartiges Spiel muss auch etwas neues bieten, um mich zu überzeugen und Verona Twist tut genau dies!

Vengeance hat mich überrascht. Ich hätte nicht gedacht, wie gut es mir gefällt. Die Geschichte ist gut, aber es ist auch ein solider Mechanismus dahinter. Mein Essenhighlight Crossroad of Heroes geht übrigens in eine sehr ähnliche Richtung, aber eine verkürzte Partie in Essen ist zu wenig, um den Preis zu vergeben. Das soll aber nicht heißen, dass Vengeance 2. Wahl wäre – im Gegenteil, das Spiel hat mich voll überzeugt!

Vorhersagen sind immer schwierig, insbesondere wenn sie die Zukunft betreffen, aber wenn ich auf ein Spiel tippen müsste, dass in den nächsten Jahren der Durchbruch gelingt, dann Match Me! Es ist ein einfaches Kartenspiel mit genialer Idee: Kooperativ muss jeder eine Farbkarte spielen und zwar alle dieselbe. Dafür gibt ein Spieler einen Tipp, bei dem er sich an einer Kategorie orientieren muss, z.B. “Ballsport” – ein Tipp könnte dann etwa Basketball sein. Um zu gewinnen müssen alle Spieler 5x hintereinander lang richtig liegen (also die sieselbe Farbe legen). Das Spiel bringt alles mit, was einen Hit ausmacht: Es ist schnell, intuitiv, kooperativ und basiert auf einer einfachen, aber noch nicht verwendeten Idee. Ein paar Dinge müsste eine Redaktion noch schleifen (z.B. Die Kategorien klarer formulieren), aber wenn es hier keine Deutsche Ausgabe gibt, weiß ich auch nicht. Ich würde einer gut gemachten Version durchaus Chancen beim SdJ einräumen!

Ansonsten haben wir sehr viel Troika (Jun Sasaki / Oink Games) gespielt – ein idealer Absacker, bei dem man sich herrlich ärgern kann – sowohl gegenseitig als auch über sich selbst.

Sagrada (Adrian Adamescu und Daryl Andrews bei Pegasus) ist ja nicht unumstritten, aber in unseren Runden kam es durchweg gut an. Ein schönes Puzzlespiel!

Bronze (Konstantin Domashev bei Hobby World) möchte ich auch noch erwähnen, da es so unter dem Radar durchgeflogen ist. Sicher, es erfindet das Rad nicht neu, aber es ist ein schöner, grüblerischer, abstrakter aber konfrontativer Euro. Unverdient unterm Radar gelandet ist m.E. auch Richard Garfields Spynet (Z-Man Games). The Mind (Wolfgang Warsch bei NSV) braucht sicherlich meine Erwähnung nicht, aber ein solch völlig neues Spielgefühl zu kreieren, bedarf schon etwas des Lobes…

Und natürlich muss ich erwähnen, dass mir Twilight Imperium 4 richtig gut gefallen hat – bedenkt man, dass ich mit Eclipse (dessen Designstärken ich durchaus anerkenne) nie richtig warm wurde, war das keine Selbstverständlichkeit. Ich überlege sogar die Deutsche Ausgabe zu kaufen, auch wenn ich keine Ahnung habe, ob ich das je spielen werde…

Dieses Jahr habe ich auch meine beiden Kinder (Im Moment gerade 6 und 10) gefragt, welche drei Spiele aus dem aktuellöen Jahrgang sie am liebsten Spielen (genauer gesagt:  Ich habe alle geeigneten Spiele auf den Tisch gelegt). Das war sehr schwierig, denn sie hätten lieber 5 Spiele genannt. Oder 10.  Aber mit ein bisschen Druck erzielt man Ergebnisse:

Arwen: Concept Kids, Skyjo (Alexander Bernhardt bei Magilano) und Pasaraya (Seh Hui Leong im Eigenverlag)
Malaya:Auch Concept Kids, SOS Dino und Cat Lady (Josh Wood bei Pegasus)

Auch hier eine Gratulation angebracht!

Skyjo muss sowieso noch hervorgehoben werden – Sicherlich nicht mein persönlicher Liebling, aber das ein Spiel in wirklich allen Runden, mit allen denkbaren Mitspielern punktet, kommt sonst nicht vor. Dies hier ist Uno, nur in Gut. Monopoly, nur in spielbar. Wer etwas für Nichtspieler sucht, wird fündig!

Obwohl ich dieses Jahr regelmäßiger und mehr gespielt haben dürfte, als in  den Jahren davor, hoffe ich noch eine Reihe Spiele zu spielen, die ich dieses Jahr einfach nicht mehr geschafft habe: Gloomhaven, Captains of the Gulf, Das Tiefe Land , Wildlands oder Detective z.B. Ein Sonderfall ist noch Who is stronger? – Das taiwanesische Tower Defense Spiele habe ich zwar bereits gespielt, aber leider waren so viele Regelfehler dabei (die englische Übersetzung ist sehr interpretationswürdig), dass die Partie wenig aussagekräftig war. Aber dennoch spielte sich das Spiel interessant und frisch genug, als dass ich jede Menge Regelhilfen gebastelt habe… Etwas was ich sonst nie mache! Ich bin gespannt, was das Jahr so bringt!

Auf eines Neues!

Peer