Revenge of the Return of the Blue Erziehungs-Erweiterung Part 7: The Card Game – oder auch Erweiterungen sind überflüssig

Ich liebe Erweiterungen!

Das kommt ganz natürlich. Viele Autoren fangen damit an Spiele zu entwickeln, indem sie ihnen bekannte Spiele ändern oder erweitern. Nicht jeder ist so verrückt wie mein Freund Jörg, der sich mal kurz 400 neue Gene für Ursuppe einfallen lässt, aber viele nehmen erstmal Monopoly und ändern daran etwas und empfinden das als einen erfüllenden ersten Schritt. Dass dies für etliche eine schöne Spielerei ist, zeigt sich schon im Kindesalter, wenn sich viele Kinder genau damit beschäftigen. Gerade, wenn sie merken, dass das Spiel cooler, witziger oder spannender ist, wenn sie da etwas ändern. Das ist aber noch per se keine Erweiterung. Aber ein erster Schritt.

Bei manchen starten dann die Erwartungen, dass sie auch ein Autor werden könnten. Dabei ist das wie so oft einfacher gesagt als getan.

Ich hatte in Weilburg meine Liebe zu Erweiterungen in einen kleinen Vortrag gepackt und dort unter anderem auch die Intention für Verlage angesprochen. Die wichtigste ist wohl eindeutig eine Marke, die man aufgebaut hat, zu pflegen. Wie gut und wertvoll das sein kann, sieht man bei Kosmos. Die nicht nur Catan seit über 20 Jahren pflegen, sondern auch Andor, Ubongo und neuerdings Exit. Da sind alles starke Marken im Markt. Und wenn man bedenkt, dass Hans im Glück heute nicht da wäre, wo es ist, wenn Carcassonne nicht etliche Gehälter bezahlen würde. Auch Lookout ist heute nur da angekommen, wo es ist, dank Agricola. Und Days of Wonder und Zug um Zug muss ich nicht weiter aufzählen.

Ein Dauerbrenner gibt dem Verlag finanzielle Freiheiten, auch Sachen zu machen die gewagt sind, zu experimentieren und mehr Zeit in Projekte fließen zu lassen. Aber zur Pflege gehören vor allem Erweiterungen. Ob das eigenständige, Spin-Offs oder reguläre Erweiterungen sind, ist da gar nicht wichtig. Hauptsache, die Marke wird gepflegt.

Die Kategorie More-of-the-Same bedient dabei die Leute, die gerne etwas Varianz in ihrem Spiel wollen. Die Kategorie Neue-Elemente bedient dabei Leute, die gerne neue Spiele wollen, aber weniger Regel lernen möchten. Alles hat seine Zielgruppe. Und die Sammler nehmen eh immer alles.

Und da höre ich bei einem Podcast rein und höre, wie sie sinngemäß sagen: „Erweiterungen braucht kein Mensch!“

Als meine Söhne sehr klein waren, gab es im Fernsehen eine Sendung mit dem Namen Blau und Schlau. Diese Sendung zeichnete sich dadurch aus, dass die Kinder mit einer Geschichte konfrontiert werden und ab und zu Fragen beantworten müssen. Da es beim Fernsehen ja keinen Rückkanal gibt, beantwortet der Typ im Fernsehen kurz danach die Frage. Das alles wäre nicht so spannend, wenn da nicht der pädagogische Ansatz wäre, der sich den meisten Erwachsenen leider entzieht: Die Sendung läuft fünf Mal die Woche, aber nur einmal die Woche gibt es eine neue Folge.

Genauer formuliert gibt es am Montag eine neue Folge und Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag wird diese wiederholt. Ein Prinzip, mit dem Kinder schon früh erzogen werden. Eltern müssen viele Sachen immer und immer wiederholen, damit Kinder sich das merken. Aber wenn die Kinder aktiv mitmachen, lernen sie es schneller. Das Prinzip haben die Macher von Blau und Schlau bei der Sesamstraße gelernt. Da gibt es einen berühmten Clip, wo James Earl Jones das Alphabet aufsagt und der Buchstabe eingeblendet wird. Am Anfang wiederholen es die Kinder. Nach einigen Malen sprechen sie mit und ein paar weitere Male später sagen sie es vor. Dieses Prinzip haben die Macher von Blau und Schlau aufgegriffen und als Konzept umgesetzt und so eine Lernsendung gemacht die wirklich toll ist. Wiederholen und machen.

Auch im Jugendalter bekommen wir das noch eingetrichtert, wenn wir lernen, wie wir Vorträge zu halten haben (Erst sagen, was wir sagen wollen – dann sagen, was wir sagen – dann zusammenfassen, was wir gesagt haben). Es lebe die Wiederholung. Auch in der Ernährung ist das nicht anders. Wenn kleine Babys ernährt werden und dann irgendwann mit dem ersten Brei anfangen, ist es gar kein Problem diesen Monatelang immer dasselbe zu geben. Abwechslung ist da gar nicht nötig. Der Geschmack und damit die Vielfalt kommen erst später. Dann sind sie groß. Und wer kennt es nicht, dass man viele Sachen erst als Erwachsener für sich entdeckt und auf einmal gerne isst.

Im Spielebereich ist das gar nicht so anders. Wer zum Ersten Mal mit Spielen in Berührung kommt dem reicht ein Spiel für eine ganze Weile. Catan zieht einen in seinen Bann und kann einen für Wochen und Monate beschäftigen. Dann kommt Seefahrer und dann irgendwann Städte und Ritter. Wer das eine Weile gespielt hat, ist dann auch offen für neue Spiele. Als Kind ist es toll 7 Mal die Woche Ravioli zu essen aber irgendwann ist das langweilig. Es bedarf dann einer Abwechslung. Und die erste Abwechslung ist Ravioli mit Gemüse- oder Käse- oder Spinatfüllung statt Fleisch oder einer anderen Soße. Ihr seht das Prinzip.

Als Erwachsener wollen wir nicht dasselbe essen, aber Variationen sind toll. Warum kann das bei Spielen nicht auch so angenommen werden? Sehen diese Menschen diesen Zusammenhang nicht? Cult of the New lautet das Schlagwort, für etliche, die noch nicht so weit sind oder schon so alt, dass sie sich weigern noch was zu lernen und als alte verbohrte Menschen gelten. Geneigte Leser dürfen sich selber einordnen. Aber der Begriff ist leider negativ belegt und das würde ich gerne geändert sehen wollen. Denn Vielfalt und Abwechslung finde ich sehr bereichernd. Aber auch mal wieder Ravioli.

Schwierig wird es mit den Erwartungen. Wer eine More-of-the-Same-Erweiterung erwartet und eine Neue-Elemente-Erweiterung bekommt oder umgekehrt der ist halt unzufrieden. Da müssen die Verlage deutlich kommunizieren in welche Richtung das geht, was die Leute da erwarten dürfen. Diese Kommunikation ist wichtig und sollte nicht vergessen werden. Klar sind Überraschungen toll, aber nur wenn es um eine Überraschung geht. Aber wer sich nicht erklärt der kann andere nur frustrieren. Und hier muss nicht nur einmal erklärt werden, sondern hier müssen wir Verlage (und dazu zähle ich mich auch) auch sowas immer und immer wieder wiederholen. Erziehen ist etwas 1000 Mal zu wiederholen.

Und wer da Erwartungen setzt und dann auf einmal anders agiert, der frustriert. Wer seinem Kind auf einmal ohne Erklärung oder Vorwarnung das Belohnungsschoki verweigert, das es sonst immer gab, der darf sich nicht wundern, wenn das zu Frust beim Kind führt, vor allem nicht wenn da mit Erwartungen gewedelt wurden. Wer Spiele von einem Partner bringt und dann nicht mehr, wer Spiele bringt, aber dann die Erweiterungen nicht mehr, wer eine Serie beginnt und die dann absetzt bevor die Geschichte zu Ende erzählt ist, der darf sich nicht über entspreche Verärgerungen wundern. Es gibt Erwartungen da draußen. Und wer sich denen entgegensetzen will, oder wer einfach was ändern will, der sollte das kommunizieren, nicht nur einmal oder ab und zu oder öftermals. Sondern dauernd! Denn sonst ist jede Entscheidung so überflüssig wie so manche Erweiterung.

Und ich liebe Erweiterungen!

Und wirklich wichtig, weil man es gar nicht oft genug sagen kann: Geht Wählen! Der Deutsche Spielepreis ist eröffnet. Stimmt für die fünf Spiele die eurer Meinung am besten sind. Ohne sie in eine Schublade packen zu müssen. Leider noch ohne eine Stimme für die Beste Erweiterung. https://www.dspvoting.de