spielbar.com

Quo Vadis Gamster?

Über ein Jahr ist es schon her als Gamster gegründet wurde, eine Social-Network-Plattform für Spieler. Wie viele andere auch, habe ich mich gleich eingetragen, voller Hoffnung auf – ja, was eigentlich? So richtige Erwartungen hatte ich keine und so richtige Gründe kann ich auch nicht angeben, warum ich mich da nun eingetragen habe. Hauptsächlich wohl aus Neugier und der Hoffnung, Teil von was neuen und interessantem zu sein. Mittlerweile sind meine Besuche da immer spärlicher gewesen und blieben schließlich ganz aus.

Gestern allerdings wurde auf einen Beitrag von mir beantwortet, den ich gefühlt vor 37 Jahren eingetragen habe. Bin ich der einzige, der Gamester vergessen hat?

Wenn ich mir die “neuesten Blogeinträge” anschaue: Eher nein! Der neueste Eintrag ist dass ein Spielehotel mit dem deutschen Tourismuspreis ausgezeichnet wurde (25.Juni). Dann kommen eine Menge Werbebeitrgäge : Twitter-Business, Goolux-Magazin, Corporate Solutions… Vielleicht bin ich noch nicht professionalisiert genug, aber den Spielegehalt mag ich nicht zu erkennen.Dann ein Beitrag von Andrea Meyer über ihre zehnte Spielemesse Essen (vom 1.11).  Keine Blogeinträge über das Spiel-des-Jahres oder sonstwas – ich denke jeder hat was anderes erwartet. Nicht viel anders sieht es bei den Gruppen aus (außer dass zumindest bei “meinen” Gruppen noch keine Managerseminare beworben wurden), was schade ist, denn z.B. “Spielerisches Neuland Polen” wäre theoretisch sehr interessant.

Aber natürlich: Ich könnte mich jetzt auch an die eigene Nase fassen und selbst neue Sachen schreiben. Doch mir fehlt schlichtweg die Motivation. Und das geht anderen sicherlich auch nicht anders. Wie kommts das Gamster brach liegt wo doch Facebook, Twitter und all die anderen modernen Dienste und Seiten boomen?

Ein Problem ist sicherlich, dass Gamster wenig vorzuweisen hat, das Gamster-Spezifisch wäre. So sind die Gruppen ne gute Idee, aber mal ehrlich: Was soll ich bei Gamster diskutieren, das man bei Spielbox (oder meinetwegen auch Hall9000 oder Unknowns) nicht diskutieren könnte? Irgendwie ist dieses Feature redundant. Leider ist es auch mit das zentrale Feature bei Gamster. Das andere Herzstück ist natürlich die Vernetzung der Spieler untereinander und das hat gut funktioniert. Jetzt sind alle vernetzt. Schade nur, dass niemand weiß, wie man diese Vernetzung nutzen könnte…

Andere Netzwerke sind deswegen so erfolgreich, weil man dort quasi sein Online-Tagebuch/Fotoalbum einstellen kann. Fotoalben gibt es (soweit ich weiß) bei Gamster gar keine. Und Tagebücher? Naja, man könnte bloggen. Aber bloggen tun die Leute lieber auf ihren eigenen Webseiten…Außerdem ist ein Blog doch noch was anderes als ein Tagebucheintrag. Und seine gespielten Spiele logt man eher bei Boardgamegeek ein.

Ist Gamster gescheitert? Kommt drauf an, was man als “gescheitert” bezeichnet. Da niemand so richtige Ziele formuliert hat, kann man auhc nicht von scheitern reden. Im Moment ist Gamester wenig mehr als eine gute Idee, von der keiner so weiß, wie er sie nutzen soll. Ich nehme mich da nicht aus. Aber Ideen müssen her, denn noch könnte man die Seite beleben. Aber in einem weiteren Jahr wird sie wohl endgültig vergessen sein, wenn sich nicht bald was tut.

ciao

Peer

P.S. Ab jetzt beginnt die Sommerpause und damit ein Zeitraum etwas unregelmäßigerem Bloggens. Gute Gelegenheit also, mal wieder die Lektüre hier nachzuholen :-) Wann und wieviel es in den nächsten Wochen hier was zu sehen gibt weiß ich noch nicht – einfach immer mal wieder reinschauen!

Peer Sylvester
Letzte Artikel von Peer Sylvester (Alle anzeigen)

11 Kommentare

  • Hi Peer!
    Ich sehe es ähnlich. Hatte mich dort seinerzeit eingetragen, aus “Angst” etwas zu verpassen. Man wollte dazugehören.
    Habe die Seite anfangs fleißig gepflegt, alle Bekannten vernetzt und weiter? Nichts weiter – man schaut ab und an rein, wer neues Mitglied geworden ist und das wars.
    Blog schreibe ich auf meiner eigenen Seite und aktuelles wird ausgiebig auf Spielbox diskutiert.
    Ich muss sagen, dass ich ein “Netzwerkmuffel” bin – entweder hat man Bekannte und Freunde oder nicht, auch ohne Facebook, StudiVZ, Myspace und co…
    meiner Meinung nach eine überflüssige und im Endeffekt auch gescheiterte Seite.

    Grüße
    Bernd

  • Ich wundere mich ebenfalls nicht. Wenn man sieht, wie die “interaktiven” Elemente auf deutschen Seiten angenommen werden, war das eine leider logische Folge. Und wer braucht eine “Mischung aus Facebook und Boardgamegeek” schon wirklich?

    Selbst auf einer etablierten und sehr gut besuchten Seite wie unser Reich der Spiele mit den vielen neuen Teilnahmemöglichkeiten (ok, sie sind neu und noch haben nicht alle die Möglichkeiten überhaupt wahrgenommen) reduziert sich die Zahl derer, die sich jenseits von Bepunktungen von Spielen oder der Teilnahme an den Spielecharts einbringen, auf ein Minimum.

    Fazit: Nicht die Aktivitätsmöglichkeit bringt Aktivität, sondern vereinzelte spannende Themen, wie ja auch hier bei den interessanten und weniger interessanten Blogs ablesbar ist.Von daher: Der Patient war eine halbe Totgeburt und ist nun scheinbar leider kurz vorm endgültigen Kollabieren.

  • Ich denke das ist tatsächlich das Hauptproblem, Michael: “Content” wird immer durch User fabriziert, nicht durch Platformen. Und die Anzahl derjenigen, die schreibenswertes Schreiben ist nunmal stark begrenzt – und diejenigen, die in dieser Richtung aktiv sind, haben alle bereits ihre eigenen Seiten.
    Wenn überhaupt, müsste Gamester mehr Richtung privates Notizbuch gehen, á la Facebook oder so. Nur ob Spieler dafür die richtige Zielgruppe bilden?
    Ich bins jedenfalls nicht, ich “tracke” nichtmal meine gespielten Spiele bei BGG…
    (Deswegen seht ihr zwar was Jürgen in letzter Zeit so auf dem Tisch hatte, aber von mir nur 5 Zufallsspiele aus meiner Sammlung)

  • Zu Beginn habe ich auch mal vorbeigeschaut. Was mich genervt hat war das sofortige “Registrieren-Müssen” um überhaupt zu irgendeiner Information zu kommen. Deshalb hab ich’s auch gelassen.

    Und da hat sich ja noch nichts daran geändert.

    Klar, will ich wo meinen Senf dazugeben, muss ich mich anmelden, registrieren.
    Aber nur um wo mal kurz reinzuschmökern. Das kommt mir vor wie “Mitgliederfang” … schaut her, sounssoviele Leute sind bei uns dabei, deshalb sind wir sooo wichtig.

    Das mag nur eine Kleinigkeit sein, aber wenigstens mir hat’s die Lust genommen.

    Johannes

  • Der letzte Beitrag ist nicht von Andrea sondern von Reiner Stockhausen aus dem April 2009. Allerdings sind die Beiträge nicht nach Datum sortiert, so dass der weiter unten steht. Thematisch war es ein sehr interessanter Beitrag. Leider steht das wichtigste in der Überschrift: “Erfindermesse statt Autorentreffen” und wird im Text nicht aufgegriffen: Die Diskussion um die Frage “Spieleerfinder” oder Spieleautor”. Reiner war zu derzeit 2.Vorsitzender der SAZ und hätte dazu wohl etwas mehr schreiben können/sollen, wenn er es schon thematisiert. Ihm geht es aber nur um die Begriffe “Messe” statt “Treffen”. Und gerade diesen Beitrag kann man nicht kommentieren.

    Vorher gab es noch einige Beiträge von Ferdinand de Cassan, die aber an dieser Stelle rausgefallen sind und nur noch über sein Profil aufzurufen sind. Die Beiträge waren immer nett geschrieben, wenn auch nicht immer besonders tiefschürfend. Aber es tat sich was, man hatte was zu lesen, wenn man mal vorbeisurfte. Und ich schätze, er hätte auch noch weiter geschrieben, wenn … [Ich vermute, dass es u.a. SAZ-internen Konflikte sind, die seine Beiträge deplatziert haben ;) siehe hierzu auch: http://www.spieleautorenseite.de/tsaziki/saz_editorial.htm – Ferdinand wird in den SAZ-News unqualifiziert angegriffen und dabei falsch zitiert.].

    Dann sind da noch 20 Bildschirmseiten AGB (u.a. zu Rechtem am Content), sowie 7 Seiten Datenschutzrichtlinie – beides auf Englisch für eine deutschsprachige Seite. Die AGB wurden Anfang des Jahres geändert – wer weiß davon? Welche Stellen wurden geändert? Weiß man auch nicht. Auf einer solchen Seiten möchte ich nicht allzuviel schreiben, weil ich die rechtlichen Konsequenzen nicht kenne.

    Was umständlich ist: Ich gehe so selten auf gamster, dass ich mein Passwort vergesse, so dass ich es jedesmal neu zurücksetzen muss. Und dass nur um zu sehen, dass es nichts Neues gibt. Ich schätze mal, das dürfte vielen zu umständlich sein. So wird auch diese Diskussion hier geführt statt auf Gamster.

    Und die Kontakte. Ich bin in ein paar Gruppen, aber Kontakt halte ich direkt, nicht über Gamster. Warum auch? Bleibt also nur die Info, wer mit wem befreundet ist. Wäre datenschutzrechtlich etwas zweifelhaft, wenn die Freundeslisten wirklich aussagekräftig wären.

    Spielbar wird sicher interessierter gelesen als Gamster, hat mehr Substanz. Immerhin hat Reiner nach den ausführlichen Beiträgen hier zum Knizia-Urteil https://www.spielbar.com/wordpress/2008/06/14/316 einen SAZ-Spieleblog ebenfalls zum Urheberrecht ins Leben gerufen. Die SAZ muss ja Aktivität zeigen. :) Nach ein paar Monaten wurde der Blog dann ‘aus Kostengründen’ wieder eingestellt. Waren gute Beiträge drauf … und sind jetzt weg.

    Bleibt an Spielbar.com zu kritisieren, dass man gute Artikel nicht so leicht wiederfindet, auch nicht mehr über die Schlagworte. Neben ‘Rezensionen’ und ‘Interviews’ sollte es eine Rubrik ‘Artikel’ geben. Unbedingt!

    Gruß, Günter

    PS: Reich der Spiele ist – mit spielbar und dem spielbox-Forum – die dritte Seite, auf der man interessante Artikel/Diskussionen findet. Von mir ist da auch etwas wieder in Vorbereitung (nicht dass man sich wundert, wo meine Stellungnahme bleibt … :) )

  • Danke für das Lob. Beiträge könnte man durchaus über die Suchfunktion finden. Aber ein Archiv wäre wirklich nicht schlecht :-)
    (Als Auotr habe ich ja eines, aber eines für die Leser..)

  • …etwas in der Art, siehe rechts unten?
    Ansonsten ist die sinnvollste Variante die Tag-Cloud (das sind die Stichworte die sich da rechts so schön bewegen) oder die Such-Maske.

    Viele Grüße
    Jürgen

  • Bei der Suchfunktion muss man vorher wissen, was man sucht.
    Und die Clouds sehen schön aus, sind aber doch etwas unscharf.

    Ich hätte es gern so (ganz oben erste Zeile):

    Startseite Rezensionen Interviews Artikel Spieliothek

    Und die Artikel zum einen chronologisch geordnet, zum anderen thematisch, so dass man schnell sieht, zu welchen Themen man hier fündig wird.

    Gruß, Günter

  • Hallo Günter,
    aber eine Auflistung anhand des Titels (das wäre schnell machbar) reicht Dir vermutlich nicht, oder? Denn daraus ist ja nicht immer ablesbar, um welches Thema es konkret geht. Daher müssen wir über die Tags gehen…
    Viele Grüße
    Jürgen

  • Dumm nur, das bei der inhaltlichen Breite hier Kategorie wohl gleich Tag ist…
    Nun denn, ich bespreche das mit Peer, sobald ich wieder in Deutschland bin (September).